Waldorfkindergarten Kleinmachnow

1234567

Rundgang schließen

© 2012  Andrea Elsper | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Garten des Kindergartens mit Blick nach Süden 

© 2012  Johanna Kahabka | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Kleinkindbereich, Schaukel und Blick auf Obstwiese der Waldorfschule 

© 2012  Andrea Elsper | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Spielband mit Blick auf Eiche und Terrasse 

© 2012  Andrea Elsper | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Terrasse 

© 2012  Andrea Elsper | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Waldrand, Spielhügel und südliche Terrasse 

© 2012  Andrea Elsper | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Einfriedung vom Parkplatz aus mit sanierter Klinkermauer und an Fassade angelehnter Toranlage 

© 2012  Andrea Elsper | LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla Blick von Westen: Rückseite des Kindergartens mit extensiv begrüntem Dach 

Waldorfkindergarten Kleinmachnow


Der neue Waldorfkindergarten ist durch seine bauliche und landschaftsbezogene Form Teil der Gesamtanlage des Waldorfcampus am Seeberg: Das winkelförmige, extensiv begrünte Gebäude schmiegt sich um die große Eiche und bildet einen Hof, der zur Obstbaumwiese und zur Schule orientiert ist. Die großzügige Terrasse wirkt wie eine Landschaftsbühne und ist als Spielobjekt erweiterter Außenraum des Kindergartens.

Der Garten besteht aus den drei parallelen Schichten: der Terrasse, der Spielwiese und dem Spielband, sowie einem naturnahen Waldspielplatz als südlicher Abschluss zum Wald.

Der Vorplatz mit Haupteingang bildet mit dem Wirtschaftshof, Fahrrad- und PKW-Stellplätzen, eingebunden in bestehende und neugepflanzte Vegetationsstrukturen, ein sowohl funktional, wie gestalterisch ansprechendes Entree zum neuen Kindergarten.

Die drei Gebäudekomplexe Hakeburg, Internationale Schule und Waldorfschule sind wie autarke Inseln im großen Landschaftsraum des Seeberges. Sie haben jeweils eine eigenständige bauliche Identität. Der neue Waldorfkindergarten ist durch seine bauliche Form Teil der Gesamtanlage der Waldorfschule: Das winkelförmige Gebäude schmiegt sich um die große Eiche und bildet einen Hof, der zur Obstbaumwiese und zur Schule orientiert ist.

Wie eine Orangerie öffnet sich das Haus zu diesem Garten und zum schönen Landschaftsraum. Durch das große Vordach ist die Holzkonstruktion geschützt und es entsteht eine Loggia. Die großzügige Terrasse aus Robinienhölzern wirkt wie eine Landschaftsbühne mit Ausblicken zum Campus und ist als Spielobjekt erweiterter Außenraum des Kindergartens.

Der Garten besteht im Anschluss an die Terrasse aus einer großzügigen zum Spielen einladenden Wiese, in der die naturgeschützte Eiche eingebunden ist und einem Spielband, dass sich von Norden nach Süden durchzieht: Vom Kleinkinderspielbereich im Norden über Schaukelflächen zu einem multifunktionalen Platz mit Spielhaus und einem Pflaumenbaum im Übergangsbereich zur Waldorfschule. Weiter südlich findet sich ein Matschspielplatz, der über einen bepflanzten Spielhügel in den naturnahmen Bereich am Wald übergeht.

Im Gegensatz zur offenen Fassade zum Landschaftsraum entsteht zum Parkplatz der Internationalen Schule und zum geplanten Verkehrsbauwerk der Straße am Hochwald ein schützender Rücken. Die naturbelassene Holzfassade mit dem extensiv begrünten Dach wird integraler Teil der natürlichen Landschaft.

Der stumpf abgewinkelte Baukörper öffnet den Blick vom bestehenden Waldweg in den Straßenraum. Durch den abgewinkelten Baukörper konnten viele der bestehenden Bäume erhalten werden. Es entsteht somit ein grüner Puffer zwischen dem Kindergarten und der neuen stark befahrenen Straße.

Der Eingang des Kindergartens wendet sich von der Straße ab und ist zum keilförmigen Grünraum zwischen der Obstbaumwiese und der neuen Straße orientiert. Dem Vorplatz mit Haupteingang ist ein Wirtschaftshof mit Fahrradstellplätzen und ein durch eine Holz-Stahlpergola eingebundenen Müllplatz sowie „waldähnliche“ Parkplätze zugeordnet. Die Ziegel-Mauer des Waldorf-Campus wurde im Bereich des Kindergartens saniert und mit einer an die Fassadengestaltung des Gebäudes angelehnten Toranlage mit Holzverkleidung aus unbehandelten und sägerauen Douglasien-Latten ergänzt.

Architekten: Kerbl, Löffler Architekten, Ingenieure, Berlin,
Robert Kerbl, Prof. Markus Löffler

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Ingo Dollek, Heidrun Fehr, Katrin Jacob

Planung

LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla
Rüdiger Amend, Eike Richter

Alexandrinenstraße 2-3
10969 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2010 - 2012

Größe
ca. 3.900 qm

Bausumme
275.000 €

Auftraggeber • Bauherr
Gemeinde Kleinmachnow (Grün- und Freiflächen, Dachbegrünung)
Waldorfkindergarten Am Hochwald e.V. (Spielobjekte, Pergola)

Adresse
Am Hochwald 30 K
14532 Kleinmachnow


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen