Gedenkstätte Leistikowstraße

12345

Rundgang schließen

© 2012  Fischer-Distaso | standke 01 

© 2012  Fischer-Distaso | standke 02 

© 2012  Fischer-Distaso | standke 03 

© 2012  Fischer-Distaso | standke 04 

© 2012  Fischer-Distaso | standke 05 

Gedenkstätte Leistikowstraße KGB


Im Gebäude der Leistikowstraße 1 befand sich von 1945 bis 1989/90 das zentrale Untersuchungsgefängnis der sowjetischen Spionageabwehr. Es gibt kaum eine zweite Haftanstalt, die in so beklemmender Authentizität erhalten blieb wie das zum Gefängnis umgebaute ehemalige Wohn- und Geschäftshaus des Evangelisch-Kirchlichen Hilfsvereins in unmittelbarer Nähe zum Schloss Cecilienhof. Das denkmalgeschützte Gefängnisareal wurde durch das Münchner Architektenbüro Wolfgang Brune ab 2007 konserviert und um ein Besucherzentrum (BIZ) erweitert. Dabei wurden die Außenanlagen behutsam und unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten saniert. Hierzu haben wir das Architektenbüro bei der Ausführungsplanung und Ausschreibung unterstützt und die Bauüberwachung übernommen. Der Schwerpunkt lag im Erhalt der vorgefundenen Pflasterflächen im Hofbereich sowie der Fundamente und Bodenbefestigungen der Freigangzellen.

Planung

standke landschaftsarchitekten gmbh
Geschäftsführer Dipl.-Ing. Karsten Standke, Dipl.-Ing. Katrin Fischer-Distaso

Schützenstraße 6
15749 Mittenwalde


Projektinformationen

Projektzeitraum
2008

Bausumme
105.000

Auftraggeber • Bauherr
Evangelisch-Kirchlicher Hilfsverein / Brune Architekten

Adresse
Leistikowstraße 1
14469 Potsdam


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen