Westpark in Bochum, Freiraum hoch über der Stadt

123456789101112131415

Rundgang schließen

© 2010  Danielzik+Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Sonnenuntergang an der Erzbahnschwinge, Radwegebrücke in den Grünzug 

© 2012  Danielzik+Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Rohrleitungssysteme, genutzte Infrastruktur im Park 

© 2010  Danielzik + Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Stahlwerksplateau, Blick auf den Stählernen Wetterunterstand 

© 2009  Danielzik+Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Joggingrunden im Innenstadtnahen Stadtpark auf der Hochebene 

© 2010  Danielzik+Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Pilze im Park 

© 2010  Danielzik+Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Wiesenhochplateau mit Blick auf die Jahrhunderthalle 

© 2012  Danielzik + Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Wasserturm im Zentrum des Parks 

© 2012  Danielzik + Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Fahrradfahrer auf der Hochebene 

© 2012  Danielzik + Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Rampentreppe mit Rotdornblüte 

© 2012  Danielzik + Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Kühlwerk, Wasserlandschaft 

© 2013  K-H Danielzik | erteilt Frühlingsstimmung im März 2013 

© 2012  K-H Danielzik | erteilt bewegte Topogafie im Zentrum des Parks 

© 2011  K-H Danielzik | erteilt Westpark im Schnee, Schlittenfreuden in Innenstadtnähe 

© 2004  K-H Danielzik | erteilt Zugang zur Jahrhunderthalle Bochum 

© 2009  Danielzik + Leuchter Landschaftsarchitekten | ja Lichtszenario im alten Kühlwerk, Lichtkonzeption Uwe Knappschneider, Wuppertal 

Westpark in Bochum, Freiraum hoch über der Stadt


WESTPARK BOCHUM – ein Park über der Stadt
Mit dem WESTPARK BOCHUM wurde eines der letzten großen Areale der Bochumer Schwerindustrie der Stadt zurückgegeben. Bis Mitte der 1980er Jahre wurde an diesem Standort Eisen und Stahl verhüttet. Nach Stilllegung der Werke blieb eine aus Bahndämmen und Halden terrassierte Industriebrache zurück. Stützmauern und durch Spontanvegetation begrünte Schlackenberge prägten das Bild. Der Parkentwurf präpariert die Topographie scharfkantig heraus. Auf der obersten Ebene des Parks entstehen Blickbeziehungen nach außen in die Stadtquartiere und zu den Landmarken der Region. Nach innen richtet sich der Blick auf das Parkzentrum: Die „Jahrhunderthalle“. Sie wurde zur Konzerthalle für die Ruhrtriennale umgebaut (Architekten: Petzinka, Pink und Partner, Düsseldorf). Der Park lässt sich auf einem 1,5 km langen Rundweg erleben. Pioniere wie Birken und Robinien sind zu lichten Hainen und dichten Gebüschen herangewachsen. Schmetterlingssträucher und Staudenfluren komplettieren die Wildnis in der Stadt. Sie als „Industrienatur” zu akzeptieren und weit gehend zu erhalten war ein Leitziel des Entwurfs.
Mit den weitere Bauabschnitten zur Vollendung des Westparks wurde im Frühjahr 2004 begonnen, bis etwa Ende 2014 sollen die letzten Bereiche des Parks fertiggestellt sein.

Bauherren: NRW-URBAN (LEG Landesentwicklungsgesellschaft) Nordrhein-Westfalen und Stadt Bochum

Planung:
Danielzik+Leuchter , Landschaftsarchitekten, Duisburg, LP 1-8 Gesamtpark
Heimer+Herbstreit, Umweltplanung, Bochum, Lp 1-8 ab 2. BA Teilbereiche
S.K.T. Stadtplaner/Architekten, Bonn LP 1-5

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Friederike Marwede, Sonja Pütter, Katrin Velmans, Claus Heimann

  

Zugänglichkeit, Öffnungszeiten & Informationen zur Anfahrt

U-Bahnhof am Jahrhunderthaus, Zugänge an der Wattenscheider und an der Aleestraße,
Überregionaler Fahrradweg in Richtung Gelsenkirchen, Rhein-Herne-Kanal über die alte Erzbahntrasse

Planung

Danielzik Leuchter + Partner Landschaftsarchitekten mbB
Karl-Heinz Danielzik, Reiner Leuchter und Friederike Marwede

Menzelstraße 43
47053 Duisburg


Projektinformationen

Projektzeitraum
1997 - 2014

Größe
ca. 35 ha

Auftraggeber • Bauherr
NRW-URBAN, Dortmund und Stadt Bochum

Adresse
Alleestraße 144
44793 Bochum


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen