Bodenabbau Ruschsand

12345

Rundgang schließen

©   | planungsgruppe grün gmbh Insel Ruschsand 

©   | planungsgruppe grün gmbh Tidebeeinflusster FFH-Lebensraumtyp "Ästuar" 

©   | planungsgruppe grün gmbh Erlen-/Eschen-Auwald Insel Ruschsand 

© 2013   | planungsgruppe grün gmbh Planung Bodenabbau Insel Ruschsand 

©   | planungsgruppe grün gmbh Kartierung aquatischer Fauna im Schilfröhricht des Süßwassers 

Bodenabbau Ruschsand Insel Ruschsand, Unterweser


Zur Anpassung an die Bestickhöhen der Weserdeiche zwischen Elsfleth und Ochtumsperrwerk werden ca. 500.0000 m³ Klei benötigt. Der I. Oldenburgische Deichband (Projektkoordination NLWKN Brake-Oldenburg) beabsichtigt, auf der Insel Ruschsand (Unterweser bei Berne) zur Kleigewinnung einen Bodenabbau auf einer Fläche von etwa 30 ha innerhalb des derzeitigen Sommerdeichs durchzuführen. Aufgrund der Lage im FFH-Gebiet sowie im Überflutungsbereich der Weser sind die Abbauflächen, insbesondere unter ökologisch und landschaftlich gestalterischen Gesichtspunkten, zu beplanen.

Der Ruschsand liegt im gemeldeten FFH-Gebiet „Nebenarme der Weser mit Strohauser Plate und Juliusplate“ (tidebeeinflusste FFH-Lebensraumtypen „Ästuarien“ und „Auenwäldern mit Erle und Esche“). Wertgebende Tierarten sind Teichfledermaus, Fluss- und Meerneunauge sowie die Finte.
In Kooperation mit den zuständigen Behörden wurden die Schutz- und Erhaltungsziele für das Teilgebiet Ruschsand konkretisiert und Leitbilder entwickelt. Durch einen Deichrückbau in Verbindung mit einem Bodenabbau ist es möglich, dass sich - unter einem regelmäßigen Gezeiteneinfluss - eine natürliche Gewässermorphologie einstellt.
So können sich Auwald und weitere mit ihm vergesellschaftete Biotopstrukturen wie naturnahe Flusswattflächen und Schilfröhrichte des Süßwassers sowie Weidengebüsche auf dem Ruschsand wieder entwickeln. Durch geeignete Wasserbauwerke (z.B. Schwellen) soll der im Zuge der Weservertiefung immer größer werdende Tidehub reduziert und für den Verbleib eines Restwasserkörpers während des Weser-Niedrigwassers gesorgt werden. Dies führt zur Entstehung dauerhafter Flachwasserbereiche, die für die aquatische Fauna (u.a. Anhang II-Fischarten) als Lebensraum und darüber hinaus mit ihren Kontaktbereichen zur Ufervegetation als Jagdhabitate, z.B. für die Teichfledermaus, dienen.

Leistungen planungsgruppe grün gmbh:
° Naturschutzfachliche Leitbildentwicklung
° FFH-Verträglichkeitsprüfung
° Landschaftspflegerischer Begleitplan
° Boden- und Abbauplanung, Herrichtungsplanung nach Kleiabbau
° Ausführungsplanung Wasserbauwerke
° Ökologische Baubegleitung

 


Weitere Informationen im Internet

planungsgruppe grün gmbh I Bodenabbau Ruschsand

Planung

planungsgruppe grün gmbh

Rembertistraße 30
28203 Bremen


Projektinformationen

Projektzeitraum
seit 2005

Größe
ca. 30 ha

Auftraggeber • Bauherr
I. Oldenburgische Deichband


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen