Deichbau Augustgroden

1234567

Rundgang schließen

©   | planungsgruppe grün gmbh Greifbagger beim Schlitzen des Deiches 

©   | planungsgruppe grün gmbh Baustelle Deichbau Augustgroden 

©   | planungsgruppe grün gmbh Anlandung des Spülrohrs 

Anlandung der Spülrohrleitung zur Einspülung des Sandkerns, Sandentnahme im Jadebusen

©  p | planungsgruppe grün gmbh Erster Spülstoß 

Termin mit dem damaligen Nds. Umweltminister Wolfgang Jüttner

©   | planungsgruppe grün gmbh Spülrohrleitung mit Auskolkungen im Watt 

©   | planungsgruppe grün gmbh Havarie der Spülrohrleitung 

©   | planungsgruppe grün gmbh Ökologische Baubegleitung der Baumaßnahme 

Deichbau Augustgroden Erhöhung und Verstärkung des Hauptdeiches am östlichen Jadebusen, Niedersachsen


Anlass für die Erhöhung und Verstärkung des Hauptdeiches zwischen Hobenbrake und Beckmannsfeld im Auftrag des II. Oldenburgischen Deichbands war ein deutliches Unterbestick. Die Teilstrecke am östlichen Jadebusen musste ab dem Jahr 2000 erhöht werden. Dabei waren die Außenböschungen und die Außenberme den modernen Anforderungen im Küstenschutz anzupassen als auch dem Schutzstatus Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Rechnung zu tragen. Neben den planerischen Leistungen wurde das ingenieurtechnische Bauvorhaben in diesem ökologisch und landschaftlich sensiblen Bereich im Zuge der Bauausführung intensiv begleitet.

Im Zuge der Küstenschutzmaßnahmen am östlichen Jadebusen wurde ein 7,7 km langes Teilstück des Hauptdeichs erhöht und verstärkt. Die Aufstandsfläche des Deiches verbreiterte sich um ca. 35 m. Trotz einer Verstärkung nach binnen verblieben erhebliche Beeinträchtigungen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, insbesondere durch die Zwischenlagerung von Boden im Außengroden, eine Sandentnahme im Jadebusen in der Zwischenzone des Nationalparks sowie die Anlage der dazugehörigen Spülrohrleitungen.
In einem Planfeststellungsverfahren wurden alle Fragen des Deich-, Wasser- und Naturschutzrechtes einschließlich der notwendigen Entnahmen von Klei und Sand abgehandelt.
In der Umweltverträglichkeitsstudie wurden verschiedene Ausführungsvarianten überprüft, die zuvor auf ihre technische und wirtschaftliche Durchführbarkeit hin geprüft wurden.
Der Deich wurde geschlitzt, ein Sandkern eingespült und profiliert, anschließend der Sandkern mit Klei abgedeckt. Im Zuge der Baumaßnahme wurde die Entwässerung der Außenberme und damit im Zusammenhang des Vorlandes (Salzwiesen) umgestellt.
Für die Baumaßnahme wurde von 2000 bis 2010 eine ökologische Baubegleitung und Beweissicherung durchgeführt. Dabei musste mit unvorhergesehenen Ereignissen wie Havarien der Spülrohrleitung und einem Grundbruch umgegangen werden. Dies erforderte schnelles Reagieren und eine enge Zusammenarbeit zwischen Bauleitung, Baufirmen, ökologischer Baubegleitung und den zuständigen Fachämtern.

Leistungen planungsgruppe grün gmbh:
° Ökologische Vorplanung zum Küstenschutz am östlichen Jadebusen
° UVS Deichverstärkung Augustgroden
° LBP Deichverstärkung Augustgroden
° FFH-VP Kleientnahme außendeichs
° Ökologische Baubegleitung
° Beweissicherung Deichbau und Sandentnahme
° Ausführungsplanung Kompensationsmaßnahmen

Planung

planungsgruppe grün gmbh

Rembertistraße 30
28203 Bremen


Projektinformationen

Projektzeitraum
1994 - 2011

Größe
7,7 km Hauptdeich, 2,15 Mio m³ Sandentnahme im Jadebusen, ca. 55 ha Kompensationsflächen im Binnenland und im Nationalpark

Auftraggeber • Bauherr
II. Oldenburgische Deichband


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen