Umsetzungskonzept Wasserrahmenrichtlinie IS 355 am Tiefenbach

1234567891011

Rundgang schließen

© 2013  Linke + Kerling Planausschnitt Umsetzungskonzept 

Aufbauend auf vorhandene Gewässerentwicklungskonzepte konzentriert sich das Umsetzungskonzept ausschließlich auf Maßnahmenvorschläge zur Erreichung der Umweltziele der Wasserrahmenrichtlinie unter Berücksichtigung der Realisierbarkeit. Im vorliegenden Fall konnten von den fünf beteiligten Gemeinden zwei ihre Maßnahmen im Rahmen des Gewässerunterhaltes ab Janur 2014 umsetzen. Die Ausführungen am Tiefenbach in der Gemeinde Tiefenbach erfolgten bis Mitte Februar 2014 und sind bis auf Gehölzpflanzungen und Ansaat abgeschlossen.

© 2014  Linke + Kerling Ausgangssituation - Absturz an der Mündung in den Isarkanal 

An der Mündung des Tiefenbaches in den Isarkanal ändert sich die Höhe des Absturzes abhängig vom Wasserspiegel in Isar und Isarkanals. Somit war über längere Zeiträume im Jahr keine Durchgängigkeit gegeben.

© 2014  Linke + Kerling Mündung in den Isarkanal nach Abschluss der Umsetzungsmaßnahme 

© 2014  Linke + Kerling Ausgangssituation - unüberwindlicher Absturz am Pegel 

© 2014  Linke + Kerling in Sohlrape umgebauter Absturz am "Pegel" 

© 2014  Linke + Kerling im Januar 2014 - Sohlrampe am Pegel mit Kies als Geschiebezufuhr 

© 2014  Linke + Kerling Ausgangssituation - Absturz an der Goldinger Straße 

© 2014  Linke + Kerling Sohlrampe an der Goldinger Straße 

© 2014  Linke + Kerling ein Jahr später - bereits wieder eingegrünt 

© 2012  Linke + Kerling strukturreicher Referenzabschnitt kurz vor der Mündung in den Isarkanal 

© 2014  Linke + Kerling Herstellung von Flachuferbereichen 

Umsetzungskonzept Wasserrahmenrichtlinie IS 355 am Tiefenbach hydromorphologische Maßnahmen an Fließgewässern, Gemeinde Tiefenbach


Ein hoher Strukturreichtum, wie Flachufer, Steilwände, Kiesinseln im Bachbett, tiefe Kolke, umgestürzte Bäume, Störsteine, standortgerechte Ufergehölze mit verzweigtem Wurzelwerk, ein Mosaik von schnell und langsam fließenden Bachabschnitten und vieles mehr, sind kennzeichnend für naturnahe Fließgewässer.
Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) fordert für Oberflächenwasserkörper, d. h. Still- und Fließgewässer, die Erreichung eines „guten ökologischen Zustandes“ – d. h. ein möglichst naturnahes Erscheinungsbild – bis zum Jahr 2015. Gemessen wird dieses Ziel an den Qualitätskomponenten Fische, Makrozoobenthos (Kleinlebewesen), Makrophyten/Phytobenthos und Phytoplankton (Wasserpflanzen/Algen).

Wertvolle Hilfe bietet hierbei das sog. Umsetzungskonzept (UK) hydromorphologische Maßnahmen, ein wichtiger Planungsschritt, um von den Maßnahmenprogrammen (programmatisch) zur Ausführung von Maßnahmen (konkretes Projekt) zu kommen.

In der Gemeinde Tiefenbach bei Landshut konnten im Januar 2014 die Maßnahmen umgesetzt werden, so dass zugleich wieder eine Durchgängigkeit des Gewässers von der Mündung in den Isarkanal durch die Ortslage nach Süden bis nahezu zum Quellbereich bei Zweikirchen gegeben ist.

Die Ausschreibung der Maßnahmen erfolgte durch das beauftragte Ingenieurbüro im Rahmen der Gewässerunterhaltungsmaßnahmen des Gewässerzweckverbandes im Landkreis Landshut. Das Büro Linke + Kerling wurde zur Gewährleistung einer naturnahen Gestaltung mit einer gesonderten ökologischen Bauleitung beauftragt.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Helen Haushahn (ökologische Bauleitung) , Pauline Penner (Umsetzungskonzept IS 355), David Vogg

Planung

Linke + Kerling
Marion Linke und Klaus Kerling

Papiererstraße 16
84034 Landshut


Projektinformationen

Projektzeitraum
2011 - 2013, Umsetzung 2014

Größe
79 km² Einzugsgebiet bzw. 25,2 km Gewässerstrecke

Auftraggeber • Bauherr
Gemeinde Tiefenbach
Hauptstraße 42
84184 Tiefenbach

Adresse

84184 Tiefenbach


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen