Schaugarten LGS Gießen

1234567891011

Rundgang schließen

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Lageplan 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Schützende Mauer 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Schaugarten von außen 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Pavillon mit grünem Segel 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Schaugarten Landesgartenschau Gießen 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Blick in den Schaugarten 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Einer der beiden Eingänge in den Schaugarten 

© 2014  Sörries Gartenarchitektur | Barbara Sörries-Herrnkind Wegege 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Blick von Außen auf den Schaugarten 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Blick in den Schaugarten 

© 2014  Barbara Sörries-Herrnkind Wandspruch 

Schaugarten LGS Gießen Schaugarten Kidney nach Qi-Gardens


Dieses Jahr nahmen wir erstmalig an der Bewertung durch eine Fachjury und Besucher teil und konnten den ersten Platz belegen.

„Kidney“ nach Qi-Gardens

Der Gartenstil „Qi-Gardens“ kombiniert die Stilelemente verschiedener Gartenepochen. Die geschwungenen Linien bei Wegeführung und Beetgestaltung erzeugen einen harmonischen Eindruck. Horizontale und vertikale Strukturen ergeben eine Kombination aus Rückzugsmöglichkeiten und Situationen, die den Ein- und Ausblick gewähren. Dies bietet Schutz und Geborgenheit, Naturerlebnis und -genuss. Wie ein Puzzle setzen sich Qi-Gardens-Gärten aus den vorhandenen Gegebenheiten und neuen Elementen zusammen. Einflüsse aus europäischer Garten- und Landschaftsgestaltung, Feng Shui Aspekten, Vorgaben durch Bewohner und Umgebung etc. fließen mit ein und führen zum individuellen, einzigartigen Ergebnis.

In unserem Schaugarten im Rahmen der Molekülgärten der LGS Gießen ist das Thema „Wasser“ stellvertretend für alle Moleküle in Form des Quellsteins integriert. Die Lebensformen werden durch die Kidney-Bohne symbolisiert. Die Bohne steht hier für das aufkeimende und sich entwickelnde Leben, die Form der Bohne wiederum verweist auf die Niere, welche der inneren Reinigung dient. Hierzu benötigt auch sie wiederum Wasser, so dass sich der Kreislauf schließt.

Die organische Nierenform der Kidney-Bohne ist die Inspiration für die harmonische Linienführung dieses Gartens und seiner Elemente. Auf kleinstem Raum bietet der Garten Ruhe, Aktivitätsmöglichkeiten und Naturgenuss.

Ein Spaziergang:
Das „Kidneytor“ ist der nördliche Eingang des Gartens. Der Blick wird hier auf den sprudelnden Quellbereich gelenkt. Im Nordosten begrenzt ein mit Weinreben und Rosen berankter Zaun den Garten nach außen. Das Zentrum des Gartens besteht aus einer ruhigen Rasenfläche. Im Anschluss an das Beet mit duftenden Kräutern erreicht der Besucher den „Tree-Tunnel“ aus Kronen zweier Apfelbäume. Im Südosten dienen Obsthalbstämme zur Abgrenzung. Nun geht es durch den romantischen Laubengang mit Rosen. Hier ist ein Schachtisch integriert und lädt zum geistigen Kräftemessen ein. Im Südwesten folgt daraufhin ein Gräserbeet mit ergonomisch gestalteter Sitzmöglichkeit zum Ausruhen oder zum gemütlichen Plausch. Der Weg führt weiter vorbei an einer Magnolie. Entweder verlässt der Besucher „Kidney“ durch den nordwestlichen Eingang oder geht über den Reflexzonen-Pfad entlang der geschwungenen Mauer, verweilt auf der integrierten Sitzfläche und genießt das Glitzern des Wassers im Sonnenlicht am Quellbereich.

Planung/Ausführung: Sörries Gartenarchitektur & Fa. Stolle GaLa-Bau

Planung

Sörries-Gartenarchitektur
Barbara Sörries-Herrnkind

Weserstraße 12
34308 Bad Emstal


Projektinformationen

Projektzeitraum
2014

Größe
78 qm

Adresse

Gießen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen